Read aloud Whether consumer behavior, management or sex - there is nothing that futurologists and trend researchers do not comment on. But behind their forecasts is often only their own profit, the social scientist Holger Rust is convinced.

"The LOHAS are coming!" The trend researchers from the Zukunftsinstitut in Kelkheim are convinced of that. Every third consumer is said to belong to this group of people, they noted in a 2007 report, predicting "that in the medium term, it will be half of the population." The acronym LOHAS stands for "Lifestyle of Health and Sustainability" - thus describing a lifestyle based on health and sustainability. It is about people who value healthy eating, seek a sporty balance to work and make sure to travel as environmentally friendly as possible - for which they also spend a lot of money. The trend researchers around Matthias Horx, founder and director of the Zukunftsinstitut, see this "attitude of life" as an "Ageless phenomenon": it is equally applicable to both young and old people.

Trend reports analyzing people's behavior, classifying them into categories and deriving forecasts for future attitudes and daily routines have been booming for years. The results of the studies make headlines in newspapers and magazines and find their audience in television magazines. Dazzling personalities among trend researchers such as former journalist Matthias Horx are regular guests on talk shows, at congresses and corporate events. The LOHAS are a typical example of how the heralds of the foreseeable future prepare and present their predictions in a media-effective manner: with adventurous word creations, loose-spoken short-words and sleek, English-sounding phrases.

Thus, the Kelkheim researchers made public this spring with the "Silver Revolution" - a "megatrend age that changes the economy and society". Half a year earlier, they had scrutinized people's shopping habits and developed from their observations four "shopping scenarios" of the future. In return, the resourceful trend researchers created the keywords "Spaces of Identity", "Neo-Noblesse", "Stand-up Consumer" and "Social Shopping", which stand for different basic patterns of consumer behavior in the future.

GOURMETS IN THE BEDS

The "Shopping-Scenarios" were followed by the "Sex-Styles 2010". In this study, the trend researchers around Horx reported that more and more relationships were practicing "gourmet sex" - a deliberately staged type of sex using completely new "cultural techniques". For renowned scientists, such analyzes and outlooks at best trigger a shake of the head. "The creative creators of new words arouse expectations that futurology can not fulfill, " says Kerstin Cuhls, Business Unit Manager for Foresight and Futures Research at the Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research (ISI) in Karlsruhe. Holger Rust, Professor at the Institute for Sociology and Social Psychology of the University of Hanover, also criticizes the "market-screaming publicity" with which the trend researchers praise their inventions declared as future studies. This publicity is out of all proportion to the poor content, judges the scientist, who has been following the numerous future reports from trend agencies for years from an analytical and economic perspective. display

METHODOLOGICAL SHARLATANE

"Most trivial findings are sold with snappy Anglicisms, " summarizes the Hanoverian sociologist. It is declared as science, which in reality is nothing but "methodological charlatanry". Because with serious science, the methods with which such studies as the "shopping scenarios" and the "Sex Styles 2010" come about, have nothing to do. "The most alleged trends are filtered by the employees of the trend institutes from newspapers, magazines or other studies, which they browse on a regular basis, but without specific questions, " Rust complains. "In addition, there are occasional interrogations of people on the street, the second marketing of projects carried out elsewhere and anecdotal chains of evidence." That means: Trends and forecasts are made credible on the basis of examples, which in turn are proven by nothing more than other examples. Ross's accusation: "The trend researchers are inventing their own methods, staging themselves as universally-learned gurus and burning fireworks of semantically-crafted terms to impress customers and readers of their studies."

In addition: The results of the studies are usually the product of works that were created on behalf of companies. "The future is big business, " says Rust. "Salesmanship is the basic principle: What the market decreases in forecasts, is delivered as desired." So stuck behind the "Sex Styles 2010" from the Zukunftsinstitut of Flensburg sex merchandise dealer Beate Uhse - an economically troubled company, a sales promotion by the appropriate Trends needed. A report published by the Global Future Forum (GFF) - a UK Trend Institute - on an allegedly strong labor market trend had been commissioned by information technology company Unisys. The diagnosed "trend" has grown into more and more freelancers offering their services to a variety of businesses - relying on the communication capabilities offered by Unisys. "Most of the results reflect the interests of the clients, " recalls Holger Rust. The studies are already designed with the public eye in mind and with the guarantee of useful findings. "As a result, research loses its independence - and becomes marketing, " complains the social scientist.

MANY FINDINGS ARE WRONG

Accordingly, many of the forecasts seem meager. "The majority of the alleged scientific findings are long known or simply trivial - and often even wrong, " criticized Rust. As an example, he cites the transformation of the traditional industrial sector announced by the GFF and other trend researchers into a new form of society based largely on service and knowledge. According to the analysis of its protagonists, the modern service society is characterized by "portfolio workers": people who are not tied to any company, but who, as independent service providers, work for changing clients depending on the project. The trend researchers predict that this will result in the next few years, some previously unknown professions, which offer the hordes of one-man entrepreneurs ample opportunities to make a living for example, as a fragrance designer, cultural mediator, mourning ritualist or Life Coach ", who trains and trains other people in the daily routine. "In terms of economics and business, however, such scenarios are simply nonsense, " says Holger Rust. "Many fundamental questions are unresolved." How could an adequate tax law look for the hosts of new self-employed? What about the liability and copyright on your ideas? How can a lot of changing jobs create a working pension scheme? And is the structure of these structures to be financed?

"An economist or sociologist would not dream of predicting such mischief, " Rust says, not only because of the inherently contradictory logic, but also because he looks at the numbers. For example, this is provided by the German Engineering Federation (VDMA). The VDMA has calculated that the gross value added in the manufacturing industry in Germany has been growing much faster than in the service sectors for many years also the industry is booming, while the service companies are only slowly gaining in sales. For 2008, the industry association expects sales growth of five percent compared to 2007 for the German mechanical engineering companies, which stolz as the VDMA proudly emphasizes ranked second behind the USA among the world's largest Produzententen producers of machinery and equipment prove. The German Chamber of Commerce and Industry (DIHK) expects that of the 300, 000 protected jobs created in 2008 in Germany alone, 100, 000 will be created in industry. The producing companies in Germany are doing well despite the slowdown since the summer. There is no indication that they will abdicate as employers soon and give way to an army of independent service providers.

The opposite is rather plausible: since demographic trends are likely to lead to a significant reduction in the number of young workers over the next few years, the size of the holdings could rise in the future Stronger than previously, to rely on a close and long-term commitment to their employees. The individual creativity and expertise of employees is becoming increasingly important as a future-securing resource for companies, "says the sociologist Rust, who also works as an economic consultant.

From the beginning, the future and trend researchers were always wrong with their forecasts. For example, the American John Naisbitt, who is considered one of the fathers of trend research. In his book "Megatrends", published in 1982, he described the main directions for the future development of the economy. "But a year later, Naisbitt's forecasts revealed that a global and economically significant trend was not even mentioned as an option, " says Holger Rust. We are talking about the "Young Urban Professionals", in short "Yuppies". This group of young, success-oriented people came from the baby-boomers of the fifties and sixties. After completing their education or studies, a large proportion of them did not get a job in traditional companies and found a replacement in small, unconventionally-owned companies, many of which were active in the emerging computer industry. In the foreground of yuppie life were consumption, luxury and professional career the stark alternative to the hipsters of the past. In the "Megatrends" by John Naisbitt, however, there was nothing to read.

The fact that many people and a number of well-known companies still trust the forecasts of trend researchers has one simple reason for Holger Rust: everyday life in the globalized world is becoming increasingly unclear. There is hardly any assurance as to career opportunities and opportunities. The life paths are no longer so clearly outlined as in the fifties and sixties. "Even executives are overloaded with an unbelievable amount of complexity and uncertainty, through which they want to cut a trail, " says Rust in a nutshell. Therefore, they are looking for signposts that seem to give them certainty when looking to the future. These guidelines can be found in numerous forecasts, future studies and trend reports.

MAIN SENSE PRÄGNANT

"The trend researchers measured themselves to explain the reality, often in their circles foreclosed managers the reality, outside, " says the social scientist. "In addition, they provide concise, easy-to-follow perspectives for the supposed future." Above all, everything is positive, and everyone receives optimistic visions. Thus, the trend researchers offer something that can not afford the strictly scientific scientific, social and technology researcher acting. The paths that the professional scientists show for the future are branched, are valid only under certain conditions and can never be explained by simple buzz words. One example is the "climate skeptics" - a small group of publicists. They discredit findings that human activity and its associated carbon dioxide emissions cause observed climate change on Earth as "alarmist" and interest-driven. Instead, they blame natural causes such as fluctuating solar radiation - and are thus in conflict with the overwhelming majority of scientists. However, they do represent their theses - unlike their skeptical counterparts - with difficult models and complicated scenarios, as in the reports of the United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Tangible messages look different. Because of their complexity, the scientific results of futurologists are perceived by the public far less than the extreme trend forecasts. There are numerous teams of researchers who are seriously addressing the question of how the world will evolve over the next few years and decades. They work at universities, at market research companies and in the research departments of large corporations. Holger Rust counts among them the market researchers at the Allensbach Institute for Demoscopy, the Burda Foundation for the Third Millennium, Prognos in Basel and TNS Infratest, the scientists at the Berlin Institute for Future Studies and Technology Assessment (IZT) and the Sinus Institute in Heidelberg, In various projects, experts from various fields of science, industry and society have tried to fathom the most important areas for future technical innovations and social changes: for example, in the mid-1990s in the Delphi studies led by the ISI in Karlsruhe (see page 90, " The future takes its time "), a Delphi study prepared at about the same time in Austria, and the four-year futur process launched in 2001 on behalf of the Federal Ministry of Research.

ALL TRENDS ARE ALREADY DISCOVERED

"There is no trend or future orientation that has not been discovered and researched by reputable research institutes, " emphasizes Rust. "What you can know about the future is known." But that's not all. Most are general trends and extrapolations. For example, the scientists have a good overview of the demographic change of the population worldwide in the coming decades. They know the basic processes of change in society, politics and technology - such as social imbalances in the world and the increasing shift of communication to the Internet.

Economists can gauge how the economy will develop if certain conditions are met. And the social researchers know that some of the basic psychological patterns of human beings will change little over the years and therefore, in all likelihood, will shape everyday life in the future - for example, values ​​such as family, friendship and the need for security. "While there will never be a way to reveal the future, " says Holger Rust, "there are many ways in which statements can be made about conceivable versions of the future." This is how the futurologists design on the base the known data different scenarios. Based on the assumptions underlying these scenarios, they can examine for each variant of the future which technological and political framework conditions must be met in order to realize them. Experts speak of scenario technique in this approach. In addition, the scientists use a number of other methods to detect and evaluate future trends. For example, the Delphi method developed in the USA in the fifties (see: "Good to know" on the page opposite) or the monitoring, which is sometimes referred to as secondary analysis: researchers scour and analyze according to a predetermined scheme and with the focus on certain topics all important publications, patents and conference papers, which deal with the subject matter of their research - with the aim of identifying indications of impending changes.

NO CONCRETE NUMBERS

However, unlike 20 or 30 years ago, hardly any other scientist dares to make concrete predictions. Because figures and dates simulate an accuracy of forecasts that can not be maintained. Few researchers today publish the much-anticipated detailed timetables for the future - including Ian Pearson. The theoretical physicist from the UK worked for years as a futurologist at British Telecom and most recently issued a long list of future innovations in 2005, most of which are based on information technology developments.

"Experts who give clear forecasts for the future are not, " says Holger Rust. And Rolf Kreibich, physicist and sociologist, who directs the Berlin IZT as scientific director and managing director, says: "Two developments are typical for today's research: on the one hand, qualitative methods are more and more in the foreground over quantitative ones, and on the other hand one turns instead of single ones Methods method combinations. "This should strengthen the reliability of the insights into the future.

"Serious research into the future can be recognized by the fact that, in addition to the results of their studies, the scientists always specify all the conditions under which they were created, " says Holger Rust. This includes information on which methods have been used, the nature of the samples that underlie the work, the task, scope and validity of the results - and the principal of the study. "If these data are missing, that's a warning sign." The alarm bells should also ring when a prognosis or a future study brims with English fashion terms or dazzling word creations - "social shopping" and "gourmet sex" are among them. Blurred phrases such as "It's all over the place, " "Tendency may be" and "Often use already" point to unsound statements, warns Rust. "Predictions become windy when their authors offer 'studies' and lectures on any topic." Reputable research institutes restrict the perspective of their work to concrete issues. On the other hand, anyone who talks about everything usually has very little to say.

BLAMAGE AT THE OIL PRICE

However, caution should also be exercised in the statements of some experts from recognized institutions and companies who appear on television and in printed gazettes with forecasts and assessments. An example of this is the development of the price of oil. In the spring, the price of commodity markets shot up for weeks at a breathtaking pace and seemingly unstoppable - until it reached a record high of around $ 147 a barrel (159 liters). None of the experts from institutes, energy companies and banks had predicted the price rally. In June, shortly before the climax of the rally, a survey by the Center for European Economic Research (ZEW) in Mannheim found that most of the experts surveyed now expected prices to increase further. A fall in the price of oil, so the majority opinion, should not be expected for the time being. But it was not long before this reversal of the trend came to an end: from mid-July, the price of oil fell - just as fast as it had previously jumped. By the end of August, he had reached the $ 110 a barrel mark again. And even the conflict in the Caucasus between Russia and Georgia - which no one had predicted - could not stop the fall in oil prices, even though there are important pipelines in the region. Conclusion: The alleged experts are running with their forecasts apparently only the reality. Frequently, existing trends are simply updated into the future. Subsequent explanations for unexpected developments sometimes seem helpless - such as the statements of Claudia Kemfert, Head of the Department of Energy, Transport and Environment at the German Institute for Economic Research in Berlin: It attributed the temporary surge in oil prices to the fact that one of the increased demand in Asia - and overestimated the possibilities of developing new oil wells in the deep sea or Arctic.

OVERLOOKING APPETITE OF CHINESE

Again and again, signals are simply overlooked, for example, for economic developments. "I do not know anybody who would have pointed out early on that changing dietary habits in emerging economies like China and India would raise food prices worldwide - as has happened in recent months, " recalls Holger Rust. Also, the tendency for a number of manufacturing companies to stop or even reverse the relocation of jobs abroad due to the rapid rise in transport costs due to high oil and fuel prices was until recently no topic for forecasts and trend analyzes. Only now, as this trend is clearly visible, do some scientists and analysts worry about the new opposite trend.

"Forecasts, trends and perspectives on the future should not be thoughtlessly taken at face value, " advises Holger Rust insistently. Often, they served to direct developments in one direction. Instead, one should accept that it is not possible to look to the future. People often behave irrationally and thus avoid the possibility of predicting their actions - in everyday life as well as on the stock exchange or in the acceptance of a new technology. Therefore, studies and expert assessments can only provide clues as to how technology, working life, economic situation or consumer behavior may change. In order to correctly interpret these hints, a discourse between as many different people as possible is necessary, especially in companies. Equally important is the knowledge of the basics of statistics - which should better communicate the schools, calls Rust. "Only those who can correctly interpret the boundary conditions of a future or trend study are in a position to judge the value of the statements - and not every banality can be sold as an important future trend."

by Ralf Butscher

Holger Rust the critic

Born in 1946 in the Rhineland, this versatile researcher is Professor of Social Sciences at the University of Hannover. He is primarily concerned with the future of work, business and career. Rust completed his studies in sociology, political science and philosophy at the age of 24 and completed his habilitation at the age of 30. Thereafter, the social scientist taught and researched at various universities, including seven years at the Institute for Journalism and Communication Sciences at the University of Vienna. Rust belonged to the advisory group of the former Austrian Chancellor Vranitzky in the project Themen der Zeit ". At the end of the 1990s, the now 62-year-old scientist was a member of the management team of the national project Delphi Austria, which developed a pioneering foresight on future technological and cultural developments in Austria.

In addition to his academic career, Holger Rust has always been heavily involved in business and journalism. He gained experience in the strategic conception of magazines, in market and marketing studies and as a consultant to companies. In 2005 Rust was a member of the working group Eliten-Integration "of the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences. Since 2004, he has supported the Artop Institute at the Humboldt University in Berlin as a Scientific Advisory Board with a focus on organizational development and innovation research. In 1994 and 1995, Holger Rust was the editor-in-chief of the Austrian business magazine trend. He then wrote as an author for various business magazines, including from 1999 to 2002 for the "Manager Magazine". The sociologist currently writes two columns of his own: in the "Harvard Business Manager" and in the Swiss personal magazine "Today". He has published over 30 books including several on the background of trend research, among its best known and most scholarly critics Rust belongs.

Compact

Many of the loudly proclaimed "future trends" only reflect the interests of the mostly unrecognizable clients.

A feature of scientific future studies: All backgrounds are disclosed.

Auch But even statements by serious experts should not be taken for mere coins.

STRAHLEM NNER IN RAMPENLICHT

The American John Naisbitt (left) founded the popular trend research with his 1982 book on "Megatrends". He knows how to stage his predictions and himself brilliantly - as does Matthias Horx (right), head of the Kelkheim Zukunftsinstitut. Horx regularly publishes trend reports that describe the future in handy terms.

Good to know

Futures research: This term generally summarizes the scientific employment with the future. The branch of research developed in the forties, especially in the USA, where, after the end of the Second World War, targeted strategic planning for the future was accelerated.

Trend research: As a trend research, the future institute of Matthias Horx defines Analysethe analysis, documentation and explanation of change processes in economy, society and technology ". In the eyes of many scientists, the trend of futures research differs by a more intuitive, not strictly based on accepted scientific rules oriented approach.

Forecast: The Brockhaus simply explains a forecast as a prediction. However, most serious futurologists avoid this notion because, after previous experience with failed predictions, they are fired children.

· Scenario technique: It is considered one of the most important tools of futurologists. The method provides different images of a possible future - and shows under what conditions these scenarios could become reality.

· Delphi method: Many experts are asked how important they are to theses on future technological or social development - for example in medicine, construction technology or energy supply - how likely they are to assess the realization of the theses and at what time horizon they expect them. The results of the survey are presented to the respondents for re-evaluation - a process that can be repeated several times and in which gradually condenses an idea of ​​the future.

BILLING WITH THE GURUS

Holger Rust has summarized his biting criticism of feuilletonistic trend and future research in his latest book: "Future Illusions - Critique of Trend Research" will be published at the Wiesbadener VS Verlag at the end of September. Rust uses numerous examples and highlights the superficiality and uselessness of the numerous trend reports, forecasts and "studies". And it shows a way in which society can adapt to the uncertainty associated with the future in a relaxed manner and flexibly prepare for possible surprises.

future

The question of what the future will bring has always moved humanity. In the meantime, an industry that claims to satisfy people's curiosity about the future is now building on this thirst for knowledge following the important future trends. The trend researchers are doing a good business. But their predictions do not reveal much credibility about what the world will look like in the future. Many serious researchers are also looking to the future with a bundle of scientific methods. But even they have modest success at best.

WWW: broad effect not recognized

In their assessment of the development of the Internet, the Delphi experts thought above all of technical improvements. Ten years later, they did not expect the web to be used extensively for trade, travel planning and social contacts.

Photography: Foreseeing the digital boom

Ten years ago, digital still cameras had a niche existence. Then her meteoric rise began. They replaced the analog devices, and today there are almost only digital models in the trade. The Delphi experts had foreseen that correctly.

MP3: euphoria not recognized

Although already existed in 1998, the first MP3 player. But the fact that these devices would be immensely desired a few years later, was completely unimaginable for the experts. In the meantime, the euphoria for the audio players is diminishing again.

Navigation Systems: Beyond the imagination

Eine weitere Überraschung: Die heutige Beliebtheit von mobilen Navigationsgeräten war bei der Delphi-Studie vor zehn Jahren, wie der Erfolg der MP3-Player, noch kein Thema. Die elektronischen Lotsen starteten auch erst ab 2005 – aus dem Nichts – zu ihrem Siegeszug.

SPRITverbrauch: Ziel verfehlt

Den Trend überschätzt: 30 Prozent weniger Kraftstoff sollten die Autos heute im Vergleich zu 1998 verbrauchen – so lautete die Erwartung der Delphi-Experten. Tatsächlich ging der mittlere Spritverbrauch in den letzten Jahren zurück – aber nur um rund 10 Prozent.

Tierversuche: mehr TIERe sterben im labor

Falsch getippt: Bis 1998 war die Zahl der Tierversuche jahrelang leicht gesunken. In der Delphi-Studie wurde dieser Trend in die Zukunft interpoliert. Doch es kam anders: Seit der Veröffentlichung der Zukunftsstudie werden wieder mehr Versuchstiere benötigt.

COMPACT

· Bei der Nutzung von E-Mail, Online-Banking und beim Erfolg von Digitalkameras lagen die Delphi-Experten goldrichtig.

· Sehr leichte und sparsame Fahrzeuge sind – anders als vor zehn Jahren erwartet – immer noch rar auf den Straßen.

· In einer neuen Zukunftsstudie wollen die Forscher auch kurzfristige und noch kaum erkennbare Trends aufspüren.

Die Zukunft lässt sich Zeit

Morgens in der S-Bahn: Leise vermischt sich Musik mit dem Rattern des Zuges. Woher sie kommt, lässt sich schwer ausmachen. Denn in dem überfüllten Zug sitzen etliche Schüler und Pendler mit Kopfhörern. Kleine elektronische Geräte in der Hand oder Hosentasche versorgen sie mit den Klängen von Rock, Pop oder Klassik. Andere Passagiere tippen eifrig Texte in ihr Mobiltelefon oder vertreiben sich die Zeit mit Spielchen auf einer tragbaren Konsole. Vor zehn Jahren hätte sich kaum jemand vorstellen können, dass so der morgendliche Alltag 2008 aussehen würde. Selbst die meisten Experten ahnten damals nichts vom forschen Siegeszug der digitalen Musik im MP3-Format, von der enormen Beliebtheit der SMS-Kurznachrichten und vom Kultstatus, den mobile Computerspiele einmal erreichen würden. In der dritten und bislang letzten deutschen Delphi-Studie waren diese Trends jedenfalls kein Thema. Die Resultate der Studie wurden 1998 veröffentlicht – und waren auch bdw eine große Geschichte wert (bild der wissenschaft 3/1998, „Was die Zukunft bringen soll“ ).

Ein Team des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe befragte für die Delphi-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) rund 2000 Experten aus Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen. Die Wissenschaftler baten die Fachleute um ihre Einschätzung zu möglichen künftigen Entwicklungen, etwa in der Medizin, bei Verkehr, Raumfahrt, Industrieproduktion und Kommunikationstechnik. In einer zweiten Fragerunde wurden die Experten mit den Meinungen ihrer Kollegen konfrontiert und konnten ihr Urteil überdenken und ändern.

DICKER KATALOG VON THESEN

Am Ende kam ein dicker Katalog mit 1070 Thesen zur Zukunft heraus, die eine Mehrheit der befragten Spezialisten für plausibel hielt – jeweils versehen mit einem geschätzten Zeithorizont für die Realisierung und einer Abwägung, wie bedeutsam die Entwicklung für Wirtschaft, Gesellschaft und Arbeitsmarkt sein würde. Zehn Jahre nach Abschluss dieser bisher umfassendsten deutschen Zukunftsstudie ist es Zeit nachzusehen, wie treffsicher die Delphi-Studie die Trends vorausgesagt hat. „ Die Welt hat sich weniger stark verändert als gedacht“, lautet das Resümee von Kerstin Cuhls. Die ISI-Forscherin leitete in den Neunzigerjahren die Konzeption und Umsetzung des Delphi-Projekts und befasst sich nach wie vor mit der Zukunftsforschung und den dabei angewendeten Methoden der Wissenschaftler. „Viele Innovationen dauern länger als vor zehn Jahren vermutet“, sagt Cuhls mit Blick auf die Erwartungen der damals befragten Experten. Zwar hat bisher niemand eine objektive und detaillierte Auswertung der Zukunftsthesen aus der Delphi-Studie erstellt, doch die Schieflage etlicher Vorhersagen fällt schon beim Durchblättern des Wälzers von 1998 auf.

So schätzten die Fachleute 1998, dass viele Autos, die etwa ab dem Jahr 2007 neu auf die Straßen rollen, im Schnitt rund 30 Prozent weniger Sprit verbrauchen würden als vor zehn Jahren. Doch von einer solchen Genügsamkeit sind die Automobile, die heute in den Verkaufsräumen der Händler stehen, weit entfernt. Zwar sank der Durchschnittsverbrauch der Pkw stetig, wie Daten des Bundeswirtschaftsministeriums zeigen – allerdings nur um magere 10 Prozent. Zugleich werden die Wagen immer schwerer. So beklagt das österreichische Umweltbundesamt, dass das Gewicht von Neufahrzeugen allein zwischen 2000 und 2005 im Schnitt um 11 Prozent zugelegt hat. Ein genau gegenläufiger Trend zu den Annahmen der Delphi-Experten: Sie rechneten damit, dass bis 2010 besonders leichte Pkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht unter 1000 Kilogramm weit verbreitet sein würden.

Kein Wunder, dass sich der Fortschritt im Verkehrsbereich auch sonst als Schnecke erweist. „Auf die Verkehrsentlastung durch Kommunikationssysteme, die 1998 einige Experten vorausgesehen haben, warten wir noch heute“, sagt Kerstin Cuhls. „Allerdings waren schon damals viele Experten sehr skeptisch, ob neue Kommunikationstechnologie zur Reduzierung des Verkehrs beitragen würde.“ Tatsächlich nimmt der Verkehr immer weiter zu. Laut Statistik des ADAC ist die gesamte Fahrleistung der Pkw auf deutschen Straßen zwischen 1998 und 2006 um 7 Prozent gestiegen: von 550 auf 586 Milliarden Kilometer jährlich.

KEINE INTELLIGENTEN VIRENSCANNER

Auch bei vielen anderen Prognosen haben sich die Experten gründlich verschätzt. Systeme, die automatisch bis dahin unbekannte Computerviren entdecken und selbstständig „digitale Impfstoffe“ dagegen bilden, gibt es bislang nicht. Genauso wenig wie ein wirksames Insulinpräparat, das Diabetiker in Tablettenform einnehmen können. Solche Medikamente durchlaufen derzeit das Teststadium. Dass sich „die Tendenz zu immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen zugunsten einer Intensivierung und Verlängerung der Nutzungsdauer umgekehrt“ hat, wie es die Fachleute für etwa 2008 erwartet haben, ist in Anbetracht der Flut neuer Produkte und Gerätegenerationen kaum vorstellbar. Und dass „detaillierte individuelle Gesundheitsbiographien auf einer Art medizinischer Smart Card aufgezeichnet sind und unter individueller Kontrolle für medizinische Dienstleistungen zur Verfügung stehen“ (Einschätzung für 2007), ist zwar in Deutschland seit vielen Jahren geplant – doch genauso lange wird die „elektronische Gesundheitskarte“ schon von Ärzten und Datenschützern blockiert. Ein Praxistest von Prototypen der digitalen Patientenkarte ging im Frühjahr 2008 wegen technischer Mängel in die Hose und wurde abgebrochen.

Auch andernorts sind die Anwendungen der Elektronik bei Weitem noch nicht so weit fortgeschritten, wie es die Fachleute 1998 für möglich hielten. So sind längst nicht alle öffentlichen Verkehrsmittel in Deutschland mit einer standardisierten Smart Card bezahlbar und benutzbar, „sodass Fahrscheine entfallen und nur über die Karte abgerechnet und kontrolliert wird“.

MEHR MÄUSE FÜR DIE FORSCHUNG

Wenig rühmlich fällt auch die Bilanz der Hoffnung aus, dass bis etwa 2008 „aufgrund von Fortschritten bei der Entwicklung von Ersatzmethoden die Zahl der Tierversuche in Deutschland auf 50 Prozent“ im Vergleich zu 1998 sinken würde. Tatsächlich werden heute deutlich mehr Versuchstiere eingesetzt als vor zehn Jahren – vor allem wegen der Verfügbarkeit von gentechnisch veränderten Mäusen. Der Trend hat sich just mit der Publikation der Delphi-Studie umgekehrt: Bis 1997 war die Zahl der Tierversuche gesunken, seitdem weist die Tendenz wieder nach oben. Die Entwicklung von Ersatzmethoden ist keineswegs so schnell vorangekommen wie erhofft. „Oft liegt es an technischen Problemen, wenn sich die Praxisreife einer Entwicklung verzögert – diese wurden dann in der Studie auch als größtes Hindernis genannt“, sagt Kerstin Cuhls und nennt zwei Beispiele für Technologien, deren Realisierung immer wieder verschoben wird: die Möglichkeit zu frühzeitigen, verlässlichen Erdbebenvorhersagen sowie eine zuverlässige Spracherkennung durch elektronische Geräte. „Aber auch politische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Gründe verhindern, dass Fortschritte aus der Forschung in Produkte umgesetzt werden“, betont die ISI-Forscherin. „So wäre es in den letzten Jahren zwar technisch möglich gewesen, leichte und spritsparende Fahrzeuge zu bauen doch die h tten sich vermutlich nicht verkaufen lassen.“ Der Druck zum Sparen, den die Autofahrer durch die enorm gestiegenen Kraftstoffpreise heute sp ren, fehlte noch vor ein paar Jahren.

Doch die Delphi-Studie hat nicht nur Flops produziert. Bei manchen Thesen erwiesen sich die damals befragten Fachleute sogar als ausgesprochen clever. So rechnete die Mehrheit von ihnen erst um das Jahr 2016 mit der Einf hrung von Autos, die durch Energie aus Brennstoffzellen angetrieben werden w hrend etwa Daimler-Chrysler die Serienfertigung von Brennstoffzellenfahrzeugen schon f r 2004 in Aussicht stellte. Inzwischen hat man sich auch bei dem Stuttgarter Automobilkonzern von dieser optimistischen Einsch tzung verabschiedet. Den Start f r die Fertigung einer ersten kleinen Serie von Autos der Mercedes-B-Klasse mit Brennstoffzellenantrieb verspricht das Unternehmen nun f r 2010. Bis Autos mit dieser Technologie f r jedermann zur Verf gung stehen, wird es mindestens bis 2015 dauern, sch tzt man beim Ingenieurdienstleistungsunternehmen Ludwig-B lkow-Systemtechnik GmbH in Ottobrunn.

UND DAS ELEKTRO-AUTO KOMMT DOCH

Vieles deutet mittlerweile sogar darauf hin, dass rein elektrisch betriebene Autos den Fahrzeugen mit Brennstoffzellen den Markt abgraben k nnten, noch bevor die richtig Gas geben. Fast alle gro en Automobilhersteller planen die baldige Einf hrung von Elektroautos Vehikeln, denen vor zehn Jahren kaum jemand eine Zukunft zugetraut h tte. Voll ins Schwarze getroffen hat die Delphi-Studie mit den Prognosen, dass ab 2006 die Mehrzahl aller Privathaushalte elektronische Post sendet und empf ngt“ und dass zur selben Zeit Electronic Banking in Privathaushalten weit verbreitet“ sein werde. Laut Bundesverband Informationswesen Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) besa en 2007 tats chlich ber zwei Drittel aller Menschen in Deutschland eine private E-Mail-Adresse. Und die Abwicklung von Bankgesch ften via Internet ersetzt wie erwartet immer h ufiger den Gang zur Bankfiliale: 35 Prozent der Deutschen f hren ihr Konto inzwischen online. Ein weiterer Volltreffer: die Annahme, dass nationale Schnellbahnsysteme ber die Grenzen hinweg kompatibel werden. Der deutsche ICE und der franz sische TGV verkehren seit Juni 2007 fahrplanm ig zwischen Frankfurt, Stuttgart oder M nchen und Paris. Und: Wie von den Delphi-Experten erwartet, haben digitale Kameras die herk mmlichen Fotoapparate weitgehend abgel st“.

Selbst bei den gro en gesellschaftlichen Trends bewiesen die Delphi-Spezialisten einen anerkennenswert guten Riecher: Sie sagten 1998 f r den Zeitraum zwischen 2003 und 2009 voraus, dass Deutschland nach Durchsetzung von Reformen wieder ein international sehr attraktiver Investitionsstandort“ werde und das zu einer Zeit, als viele Politiker und konomen diese Qualit ten des Standorts Deutschland schon abgeschrieben hatten.

KEINER HAT DAS VORAUSGESEHEN

Die letzten zehn Jahre hatten auch etliche faustdicke berraschungen zu bieten. Der riesige Erfolg der MP3-Player ist nur ein Beispiel daf r. Zwar gab es das am Erlanger Fraunhofer-Institut f r Integrierte Schaltungen entwickelte MP3-Verfahren, mit dem sich Musikst cke komprimieren und in sehr kleine digitale Dateien packen lassen, schon seit Anfang der Neunzigerjahre. Und das erste tragbare Abspielger t daf r hatte die deutsche Firma Pontis 1995 auf den Markt gebracht. Doch der Boom der digitalen Musik kam erst mit der Vorstellung des iPod von Apple im Jahr 2001 richtig in Schwung. Danach schnellte der Absatz von tragbaren Audio Playern nach oben. So verkauften die Hersteller in Deutschland 2005 ber 8 Millionen MP3-Player. Inzwischen lassen sich die MP3-Dateien auch mit vielen Handys und Autoradios abspielen, und die tragbaren Audio Player werden bereits vom n chsten Trend berholt: Portable Video Player handtellergro e Ger te, mit denen man, etwa in der S-Bahn, nicht nur Musik h ren, sondern auch Videofilme anschauen kann.

Geradezu kometenhaft verlief der Aufstieg von Navigationsger ten, die Autofahrern und Fu g ngern mithilfe einer Verbindung zu den Satelliten des amerikanischen Navigationssystems GPS den Weg weisen. F r das GPS hatten die Delphi-Experten vor allem gro e Anwendungen in der Landwirtschaft im Visier: Satellitengest tzte geographische Informationssysteme sollten zum Beispiel f r die gro r umige Bewirtschaftung des Wasserhaushalts in der Landwirtschaft, die Forst berwachung und die Modellierung von Gef hrdungspotenzialen“ durch Erdbeben, Vulkanausbr che oder berschwemmungen bald realisierbar sein und genutzt werden“ eine Prognose, die zutraf. Dass heute Millionen Menschen ihr tragbares Navigationsger t haben, stand vor zehn Jahren jedoch nicht zur Debatte“, sagt Cuhls.

Das Internet hat sich rasant weiterentwickelt, doch der Trend bei seiner Nutzung wies in eine andere Richtung, als es die Experten 1998 erwarteten. Damals sah man die Entwicklung des Internets vor allem von der technischen Warte aus“, meint Cuhls: schnelle Breitbandzug nge, eine leistungsf hige und weitgehend sichere bertragung der Daten. Die daf rn tigen Technologien gibt es heute. Sie sorgen daf r, dass man bers Internet Telefongespr che f hren, TV-Programme empfangen und Videos herunterladen kann. Doch dass sich Tauschb rsen und Auktionen, Online-Handel, Second Life und andere virtuelle Welten so stark ausbreiten w rden wie in den letzten Jahren geschehen, stand bei der Delphi-Studie gar nicht zur Abstimmung“, r umt die Forscherin ein.

BERRASCHENDE REDSELIGKEIT

Heute hat jeder f nfte Deutsche zwischen 16 und 74 Jahren selbst schon einmal Waren bers Web verkauft, 2, 2 Millionen Menschen wetten bundesweit im Internet, 38 Prozent aller Urlaubsreisen wurden 2007 online gebucht und ber 6 Millionen einsame Herzen tummeln sich mindestens einmal monatlich in Singleb rsen, um sich im Web auf die Suche nach dem gro en Gl ck zu begeben. Die Offenheit, mit der viele Webnutzer heute ihre eigene Person in Online-Gemeinschaften und durch das Verbreiten selbst gedrehter Videoclips zur Schau stellen, w re 1998 undenkbar gewesen. Die Fachleute nahmen damals an, dass nur wenige Menschen ihre pers nlichen Daten freiwillig preisgeben w rden. Ein Irrtum: Die Selbstvermarktung und der soziale Aspekt des Internets sind enorm wichtig geworden.

Damit Entwicklungen, die unvermittelt auftauchen, k nftig nicht mehr durchs Raster der Zukunftsforscher fallen weil sie nicht bemerkt oder in ihrer Bedeutung untersch tzt werden, wollen die Wissenschaftler am ISI ihre Methoden erweitern. Das bei der Delphi-Studie angewandte Verfahren der Experten-Befragungen mit einer nachfolgenden Abstimmungsrunde war darauf ausgerichtet, festzustellen, ob es einen Konsens unter den Fachleuten gibt“, erkl rt Cuhls. Dadurch wurden Hinweise auf damals noch unbedeutend erscheinende Entwicklungen quasi herausgeb gelt.“ Daher soll diese Vorgehensweise bei einer neuen Zukunftsstudie erg nzt werden: Im Foresight-Prozess, den das BMBF im September 2007 gestartet hat, und bei dem die ISI-Forscher wieder entscheidend mitwirken, setzen Cuhls und ihr Team unter anderem auf Recherchen, Expertengespr che und ein Inventoren-Scouting“. Dazu werden junge Nachwuchswissenschaftler aufgesp rt, die etwa Patente f r innovative Technologien angemeldet haben oder mit Preisen f r ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet wurden. Die Erwartungen dieser Trendsetter wollen die Wissenschaftler am ISI in Interviews erfahren in der Hoffnung, dadurch auch den schwachen Puls von neu aufkeimenden Entwicklungen f hlen zu k nnen.

METHODEN WERDEN KOMBINIERT

Die bei den Delphi-Studien angewandte Methodik diente eher der Bewertung bereits identifizierter Trends“, sagt Cuhls. Daraus haben wir gelernt.“ Deshalb kombinieren die Wissenschaftler bei dem neuen Foresight-Projekt verschiedene Verfahren: die Analyse von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Datenbank-Suche, Workshops und „Zeitreisen“, virtuelle Ausflüge in eine mögliche Zukunft. Anders als bei den Delphi-Studien der Neunzigerjahre steht dabei nicht nur die Technik im Fokus. Stattdessen wollen die Forscher Verbindungen zu gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen aufspüren, die mit technologischen Trends verschmelzen. Wenn beispielsweise die Mehrheit der Menschen aus Angst vor einem Unglück und radioaktiver Verstrahlung keine Kernkraftwerke haben will, nützen auch innovative neue Technologien nichts. Auch Verbesserungen bei den Möglichkeiten der Genmanipulation von Tieren und Pflanzen verpuffen, wenn sich die Bevölkerung dagegenstellt.

Das Ziel von Foresight ist es, die wichtigsten Schwerpunkte der Forschung in den nächsten 20 Jahren zu ermitteln und herauszufinden, wie sie sich am effizientesten vorantreiben lassen. Darin sieht man beim BMBF die entscheidende Voraussetzung, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands für die Zukunft zu sichern. „Die Gewichtung von Themengebieten hat sich gegenüber der Delphi-Studie von 1998 stark verschoben“, stellt Kerstin Cuhls fest. Das gilt etwa für die Themen aus dem Bereich Energie und Umwelt, für die das Interesse – nach Jahren der Flaute – wieder stark gestiegen ist. Auch Entwicklungen bei der Landwirtschaft und Ernährung sind plötzlich wieder interessant, nachdem die meisten Experten lange Zeit der Meinung waren, ein Fortschritt auf diesen Gebieten habe für das industriell hoch entwickelte Deutschland keine Bedeutung mehr. Im Mittelpunkt des neuen Foresight-Prozesses stehen quer liegende, interdisziplinäre Themen.

LEHRER MACHTEN SICH SCHLAU

Trotz ihrer Schwächen ist die Delphi-Studie von 1998 stark beachtet worden. Die 6000 gedruckten Exemplare des Berichts sind längst vergriffen, die Zugriffszahlen auf die Online-Version im Internet übertrafen die Erwartung der ISI-Forscher bei Weitem. In Folgeprojekten haben die Karlsruher die Delphi-Einschätzungen als Auftragsarbeit für Forschungsinstitute und Unternehmen spezifisch aufbereitet und analysiert. Etliche Unternehmen haben daran ihre strategische Planung neu formuliert und ausgerichtet. Viele Lehrer informierten sich in Fortbildungsseminaren über die Ergebnisse der Delphi-Umfrage – um dieses Wissen im Unterricht an ihre Schüler weiterzugeben.

„Dass wir mit unseren Prognosen mitunter danebenlagen, ist manchmal sogar gut“, sagt Kerstin Cuhls. „Denn bei der Delphi-Studie ging es nicht nur darum, möglichst präzise Vorhersagen zu machen, sondern auch um eine gemeinsame und konstruktive Gestaltung der Zukunft.“ Im Klartext: Die Forscher wollten mögliche Entwicklungen aufzeigen. Vor allem gute, in einigen Fällen schlechte – manchmal mit der Hoffnung, dass sich die negativen Trends, etwa durch politische Weichenstellungen, doch noch abwenden lassen. So wird es für viele beruhigend sein, dass sich eine Einschätzung nicht bewahrheitet hat: dass nämlich ab 2008 Versicherte, bei denen Gentests ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krankheiten gezeigt hätten, höhere Krankenkassenbeiträge zahlen müssten. In anderen Fällen wäre es aber gut gewesen, wenn die Erwartungen der Delphi-Experten sich erfüllt hätten oder übertroffen worden wären – etwa bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs, Aids oder Diabetes. ■

von Ralf Butscher

MORE ON THE SUBJECT

READ

Holger Rust ZUKUNFTSILLUSIONEN VS Verlag, Wiesbaden 2008, € 19, 90

Holger Rust ZURÜCK ZUR VERNUNFT Gabler Verlag, Wiesbaden 2001, € 34, –

John Naisbitt MEGATRENDS Warner Books, Clayton (USA) 1982, vergriffen

INTERNET

Homepage von Holger Rust: www.ish.uni-hannover.de/Dateien/staff/hr/pers_hr.html

Zukunftsinstitut in Kelkheim: www.zukunftsinstitut.de

Trendbüro in Hamburg: www.trendbuero.de

Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin: www.izt.de

Homepage von John Naisbitt: www.naisbitt.com

Liste der Prognosen von Ian Pearson (British Telecom, 2005): btplc.com/Innovation/News/timeline/TechnologyTimeline.pdf

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Karlsruhe: www.isi.fhg.de

Delphi-Studie von 1998 als pdf: www.isi.fhg.de/publ/downloads/isi98b07/delphi98-daten.pdf

Österreichischer Delphi-Report: archiv.bmbwk.gv.at/forschung/ materialien/delphi/delphi_report_ austria4227.xml?style=print

Infos zum Foresight-Prozess des BMBF: www.bmbf.de/de/12673.php

DELPHI-THESEN – ÜBERPRÜFT

2007 „Ein einheitliches, unverrauschtes globales Satelliten-Navigationssystem (integrierter Nachfolger von GPS, GLONASS) mit einer Genauigkeit von unter 0, 5 Metern wird genutzt.“

Die Europäische Union plant mit „Galileo“ ein solches System. Doch es wird wohl nicht vor 2013 einsatzbereit sein.

2008 „Emissionsfreie Fahrzeuge werden entwickelt, weil lokale Zonen ausgewiesen sind, in denen nur solche Fahrzeuge zum Verkehr zugelassen sind.“

An der Entwicklung von emissionsfreien Fahrzeugen, etwa Elektroautos, arbeiten Ingenieure längst. Doch die für andere Autos gesperrten Zonen gibt es nicht.

2007 „Ein Heiz- und Kühlsystem mit einer Wärmepumpe auf der Basis der Nutzung von Solarenergie wird in Deutschland eingesetzt.“

Die Technologie, um Gebäude mithilfe von Sonnenenergie zu kühlen, steht heute zur Verfügung. Als Kühlgeräte lassen sich auch Wärmepumpen nutzen.

2004 „Sehr präzise Flachbildschirme, die nicht durch elektrische Wellen gestört werden, einen niedrigen Energieverbrauch haben und ohne Braun'sche Röhre arbeiten, sind weit verbreitet.“

Robuste Flachbildschirme verdrängen die herkömmlichen Röhrenmonitore – am Computer und in TV-Geräten.

2007 „Die Mehrheit der Unternehmen entlohnt leistungsbezogen mit Unternehmens-Anteilscheinen (Aktien), weil es sich als motivations- und damit produktivitätserhöhend herausgestellt hat.“

Ende der Neunzigerjahre erlebte die Idee einer Entlohnung durch Aktien einen kurzen Boom. Nach dem Platzen der Internet-Blase ist das jedoch in den meisten Unternehmen kein Thema mehr.

2005 „Standardisierte Verwaltungs- und Büroroutinen werden von kompetentem Personal in Entwicklungsländern via Telearbeit vorgenommen.“

Vor allem in Indien arbeiten seit Jahren zahlreiche Menschen in Verwaltungsjobs für westliche Unternehmen – zum Beispiel in Call Centern.

2008 „Die Haustechnik und Wärmedämmung macht solche Fortschritte, dass gegenüber heute nur noch 20 Prozent der Energie in der Gebäudenutzung verbraucht wird.“

Zwar wurden bei der Haustechnik und Wärmedämmung Fortschritte gemacht – dennoch nahm der Energieverbrauch für Gebäude seit 1998 sogar etwas zu.

2006 „Die internationalen Mobiltelefonnetze sind flächendeckend ausgebaut und so weit standardisiert, dass der Nutzer weltweit mit einem Endgerät und einer einzigen weltweit gültigen und verfügbaren Telefonnummer kommunizieren kann.“

Die Kommunikation mit einer einzigen Telefonnummer klappt gut. Die Technologie der Mobilfunknetze ist zwar nicht einheitlich, doch viele Handys kommen mit allen Netzen weltweit zurecht.

2008 „Die optische Lithographie wird von der Röntgenstrahl-Lithographie als dem dominanten Fertigungsprozess abgelöst.“

Dank diverser technischer Kniffe schaffen es die Mikrochip-Hersteller nach wie vor, Prozessoren und Speicherelemente mit der optischen Lithographie zu fertigen.

2008 „Die vollständige Sequenz des menschlichen Genoms ist bekannt.“

Die Forscher waren schneller als erwartet: Sie schlossen die Entschlüsselung des menschlichen Genoms bereits 2001 ab.

2008 „Video-on-Demand ist weit verbreitet.“

Zwar gibt es in Deutschland inzwischen einige Anbieter von Video-on-Demand, doch deren Nutzerzahl ist noch gering.

2008 Eine fl chendeckende Datenvernetzung zwischen Stromerzeugern und Stromverbrauchern wird allgemein zum effizienten Energie- und Lastmanagement eingesetzt.“

In Deutschland kommen demn chst die ersten intelligenten Stromz hler“ auf den Markt. Ab 2010 muss jeder Neubau damit ausger stet sein.

2007 Geb hrensysteme f r die Benutzung von Fernstra en (zB unter Einbeziehung von GPS) werden allgemein verwendet.“

In Deutschland wird Maut lediglich f r Lkw verlangt. Konkrete Pl ne f r eine Pkw-Maut gibt es derzeit nicht.

2008 Eine Aids-Therapie wird klinisch eingesetzt, mit der der Verlauf der Krankheit in einem fr hen Stadium wirksam gestoppt werden kann und bei der die Langzeitfolgen beherrschbar sind.“

Durch Aids-Medikamente l sst sich der Verlauf der Krankheit bremsen. Allerdings sind die Nebenwirkungen gravierend: Es drohen etwa Nervensch den sowie ein erh htes Risiko f r Herzinfarkt und Schlaganfall.

2009 Neue Displaytechnologien wie, leuchtende Kunststoffe (beliebig formbar) werden reif f r den praktischen Einsatz.“

Als leuchtende Kunststoffe“ gelten heute OLEDs (Organische Leuchtdioden). Sie stecken zum Beispiel schon in Displays von Digitalkameras und Autoradios.

2007 In Deutschland wird ein umfassendes epidemiologisch ausgereiftes Krebsregister etabliert.“

Bislang f hren nur einzelne Bundesl nder solche Register, darunter alle ostdeutschen L nder.

2020 Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung (ohne Wasserkraft) berschreitet in Deutschland 10 Prozent.“

In diesem Punkt waren die Experten der Delphi-Studie zu pessimistisch. Denn die 10-Prozent-Marke beim Anteil von Wind, Biogas & Co am Strommix in Deutschland wurde schon 2007 berschritten.

science.de

Recommended Editor'S Choice